Gesamtzahl der Seitenaufrufe

22. Mai 2011

WW2 Treasure Hunt

Im November letzten Jahres stand bei uns die Urlaubsplanung für Mai 2011 an und als Ziel kristallisierte sich Blaavand in Dänemark heraus. Also gleich mal geschaut, was es dort so an Caches gibt. Dabei stach sofort der WW2 Treasure Hunt heraus. Ein Multi mit 35 Stationen, der auf einem aktiven Truppenübungsplatz liegt - also nur an wenigen Tagen überhaupt zugänglich ist. Die Cachedauer war mit 6 Stunden angesetzt, wobei das Final in der Nacht gefunden werden musste - hörte sich also gut an.

Wenige Tage später, auf dem GC-Stammtisch, erzählte ich beiläufig von unserem Vorhaben und erwähnte nebenbei, dass wir noch Platz im Ferienhaus hätten und ob nicht jemand hochkommen wollte. Der Herr Logstoff, sowie Da George und Fee75, zeigten Interesse. Leider machte den Logstoffs eine Familienfeierlichkeit einen Strich durch die Rechnung. Aber Da George und Fee75 nahmen die 800 km unter die Räder und meldeten sich am Freitag zum "Einsatz". Als Einsatzbeginn wurde der Samstag festgelegt, nicht ohne vorher nochmals die Schießzeiten des dänischen Militärs zu checken. Wir hatten Glück, der Zugang war frei.

Was jetzt kam, waren Bunker, Bunker, Bunker. In allen Formen und Größen. Wir zwängten uns durch Löcher, Spalten, Rohre und Engstellen. Immer auf der Suche nach den benötigten Informationen, die uns eine Station weiterbrachten. Wir waren, auch durch die vorherigen Logs, vor Kreuzottern vorgewarnt, bekamen aber selber keine zu Gesicht - worüber wir auch nicht traurig waren. 5,5 Stunden und 35 Bunker später standen wir dann am errechneten Punkt, von wo dann geleuchtet und Reflektoren gesucht werden müssen. Unser Problem: es wird hier z.Zt. erst um 23:00 Uhr dunkel, was eine Pause von 5 Stunden und nochmalige Anfahrt bedeutet hätte. Unsere Lösung: Das Sonnenwinklersche Unschärfetheorem. Wir sind einfach mal in die wahrscheinlichste Richtung gegangen und haben nach den Reflektoren gesucht und diese glücklicherweise auch gefunden. Diese führten uns dann auch zur großen Finaldose.




Fazit: ein schöner, sehr interessanter Cache in einer sehenswerten, geschichtsträchtigen Location.

Kommentare:

  1. Aaah, ich sehe schon der Urlaub war gut! ... und die Foto gefallen mir auch. Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. MikeSierraTango27. Mai 2011 um 16:08

    Danke für den Bericht und die gut gemachten Bilder. Dort in der Nähe habe ich auch schon öfter Urlaub gemacht. Mal sehen, beim nächten Mal Dänemark steht der Cache dann auf der Todo-Liste.

    AntwortenLöschen