Gesamtzahl der Seitenaufrufe

19. Januar 2010

Die TASS-Welle hat das Siegerland ereicht

Jetzt ist es passiert! Womit sich die Cacherkollegen im angrenzenden LDK schon länger herumschlagen müssen, hat jetzt auch das Siegerland erreicht: Die TASS-Welle! Tradies An Sinnfreien Stellen

Ein paar wenige gab`s ja immer schon. Aber jetzt wird die Gießkanne rausgeholt. Am Stärksten betroffen sind z. Zt. die Orte Neunkirchen und Trupbach, wo von Leitplanke bis Treppengeländer alles bedost wird, was sich nicht wehrt. Hier meinen einige Cacher, die seit 2 Wochen dem Hobby nachgehen, sie müssten die Siegerländer Cacher mit Quantität statt mit Qualität beglücken.

Nur nochmal zur Erinnerung: Ziel des Spiels ist durch Verstecken eines Caches auf einen besonderen markanten Ort, eine Sehenswürdigkeit oder aber einen schönen Ausblick hinzuweisen. 

Weniger ist oftmals mehr! Lieber 1 schönen Multi, statt 15 lieblose Tradies an sinnfreien Ecken. Hoffentlich beschließt der Kasseler Geocacherstammtisch nicht mal, das auch noch alle freikirchlichen Versammlungshäuser, CVJM-Heime, Moscheen etc. eine Dose vertragen könnten. Da gibt´s hier auch noch einige von. 

In diesem Sinne

Team Aikidoka

Kommentare:

  1. Nicht zu vergessen die ganzt tollen Kreiselcaches. Die gibt es im Umkreis von Butzbach zu hauf. Mein Motte ist: "Tradi´s an schönen Stellen". Vieleicht sollte man daraus eine neue Cachereihe ins Leben rufen und am besten noch über ein Icon im Pocket Query kennzeichen.

    AntwortenLöschen
  2. Trotzdem bin ich überzeugt, dass die sinnfreien Caches massenhaften Zulauf erhalten und binnen kürzester Zeit beeindruckende Fundzahlen haben werden. So ein schneller Punkt ist doch einfach toll und positiv ist auch, dass diese Caches weder mit Jägern und Landwirten, noch den Naturschutzbestimmungen kollidieren.
    Wir sehen hier keinen alamierenden Trend mit schlechtem Nachgeschmack, sondern die Zukunft des Geocaching!
    (Dieser Kommentar ist vollkommen ironiefrei!)

    argus1972

    AntwortenLöschen
  3. Nja jetzt habt Ihr auch die Dosenpest der PetlingSchleudern vor der Haustür.

    Man muß sich verneigen vor dem Ideenreichtum dieser Cacheowner, die uns immer wieder an spannende und geheimnisvolle Orte führen, die wir unbedingt einmal sehen wollten. Diese Kreativität im Listing, die Herausforderung solche Cache ob ihrer Verstecke zu bergen, wow, ich kann mich kaum halten nicht sofort auszubrechen, äh aufzubrechen....

    Interessant ist aber, wer diese Cache trotzdem gerne mitnimmt... Na ja, Geschmacksache eben. Man muß auch mal NEIN sagen können.

    AntwortenLöschen