Gesamtzahl der Seitenaufrufe

7. August 2009

Wochenendthema: Cache-Timing

Diesmal möchte ich mal das Thema anschneiden, wann man am Besten zu einem neuen Cache geht. Abgesehen von den FTF-Jägern stellt sich dem "normalen" Cacher doch schon mal die Frage, ob man direkt hingeht, oder erst noch etwas wartet. So generell ist das gar nicht zu beantworten. Wir, Helmut, Klaus und ich, machen das oftmals von der Location und vom Owner abhängig. Wenn die Location danach "riecht", dass der Cache schnell gemuggelt werden könnte,  sind wir eher frühzeitig da.

Ein frühes Erscheinen am Cache kann natürlich auch mal in die Hose gehen, wie ein bekannter Nordsiegerländer FTF-Freund erfahren musste. Da war er doch quer durchs Siegerland, bis an den südlichsten Zipfel, gefahren und hatte dort aber nach langer Suche mit NTF aufgeben müssen. Dummerweise hatte er auch noch bei dieser Aktion seinen Autoschlüssel verloren. Den Schlüssel hat er zwar irgendwann wiedergefunden, den Cache aber nicht. Zuhause stellte sich dann heraus, dass der Owner nochmals die Finalkoordinaten geändert hatte und er somit gar nichts finden konnten. Also die ganze Tour umsonst gemacht. Da hätte sich das Warten doch gelohnt. Shit happens!

Wenn es ein realtiv neuer Owner ist, warten wir meist erst einmal ab, bis die erste Handvoll Logs da ist. Dabei stellen sich doch oftmals noch Fehler oder Schwachpunkte heraus (z.B. große Koord-Abweichung, Fehler in einer Aufgabe, etc), wo es sich dann gelohnt hat, die Betaphase des Caches abzuwarten.

Das war nur mal ein Anhaltspunkt. Pauschal kann man da sicher keine Empfehlung geben. Aber wir sind bisher mit dieser Methode und einer Portion Bauchgefühl ganz gut gefahren.