Gesamtzahl der Seitenaufrufe

13. Juli 2009

Update zur Bauanleitung der Seilschussbolzen

Gestern war es endlich soweit, der erste Einsatz "in the wild" unserer selbstgebauten Armbrustbolzen zum Seileinbau stand an. Gut, wir hatten bereits einen Test auf der grünen Wiese gemacht, der erfolgversprechende Ergebnisse lieferte, aber evtl. Schwächen erkennt man erst im wirklichen Einsatz. Als Einsatzort stand der "Buchen sollst Du suchen (eins)" an, wo wir bereits früher 2 Fehlversuche hatten, das Seil auf dem Baum zu bekommen.

Trotz aller Unkenrufe im Forum, hat es gut geklappt und die Bolzen haben sich voll und ganz bewährt. Uns sind weder Pfeilsplitter um die Ohren geflogen, noch ist der Bogen gebrochen. Es hat einfach nur so funktioniert, wie es sollte.
Nachstehende Höhen haben sich im Praxiseinsatz mit angehängter Schnur ergeben:

Bolzen Messing-Vollmaterial 240 g: Höhe ca. 12 m (Für niedrigere Bäume geeignet. Vorteil: bessere Zielmöglichkeit in engen Gabeln, als bei Wurf von Hand)

Bolzen Messing-Rohr 100 g: Höhe ca 20 m (Für mich gestern der Bolzen der Wahl. Das Seil hat jeweils sehr schnell an der passenden Stelle gesessen)

Bolzen Alu-Rohr ?? g: Für noch größere Höhen (Den werde ich irgendwann mal noch bauen. Bislang komme ich mit den beiden anderen Gewichten aus)

Da aber auch das Gute immer noch verbessert werden kann, empfehle ich, anstatt der eingefeilten Kerbe, fertige Kunststoffnocken (VPE 12 St.= 5 €) zu verwenden. Bei der gefeilten Variante könnte die Bogensehne evtl. mal Schaden nehmen. Die 2. Veränderung betrifft die Visierbrücke der Armbrust. Hier werde ich rechts und links noch ein Stück aufgeschnittenen Schlauch, zum Schutz der Pilotschnur, ankleben.
Sollten sich zukünftig noch Neuerungen ergeben, gibts hier ein Update.